Montag, 17. Oktober 2016

Rezension zu "Plötzlich Banshee"

Autorin: Nina MacKay
Verlag: Piper
Seiten: 400
Empfohlenes Alter: ab 14
ISBN: 978-3-492-70393-2
Preis: 15,00€






Eine tollpatschige Todesfee und ihr Versuch, die Welt zu retten
Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?
Zu Beginn der Handlung lernt man Alana kennen. Sie ist Privatdedektivin und rettet Menschen ihr Leben, denn Alana sieht über jedem Kopf rote Zahlen - Lebensuhren. Sie kann erkennen, wer, wie lange noch zu leben hat. So versucht sie den Menschen zu helfen, deren Uhren nur noch wenige Stunden, Minuten oder Sekunden anzeigen. 
Alanas bester Freund Clay will die tollpatschige Privatdedektivin davon überzeugen, dass sie eine Banshee - eine Todesfee - ist, doch davon möchte sie anfangs nichts wissen. Doch langsam spitzt sich die Lage zu. Immer mehr Menschen werden in Santa Fe umgebracht. Ständig findet man blutleere Körper, aber keiner weiß wer sie Täter sind und was sie wollen.
Während Alana herausfinden möchte, was es mit den geheimnisvollen Todesfällen auf sich hat lernt sie den äußerst attraktiven Dylan kennen, welcher Police Detective ist und ebenfalls an diesem Fall arbeitet. Dieser bittet Alana um Antworten, denn komischerweise, kannte Alana viele Opfer der Todesfälle oder war kurz davor mit ihnen gesichtet worden. Nun hat sie also auch noch die Polizei am Hals und vor allem Dylan regt sie auf. Dem Police Detective geht es allerdings nicht anders. Sie überzeugt die Polizei davon, dass sie rein gar nichts mit dem Morden zu tun hat und arbeitet von nun an mit ihnen zusammen, was aber schwieriger ist als gedacht. Neben weiteren Informationen zu den Tätern findet Alana raus, dass Clay Recht hatte. Sie ist eine Todesfee, aber nicht nur sie! Es gibt noch weitere Wesen in Santa Fe und plötzlich finden sich langsam alle Puzzelteile zusammen.
Die Handung wird dabei aus drei unterschiedlichen Sichten erzählt. Hauptsächlich natürlich aus Alanas, doch man lernt auch Dylans und Clays Sicht kennen.
Zuallererst möchte ich der lieben Nina MacKay danken, die mir ihr Buch "Plötzlich Banshee" angeboten hat! Ich habe es keine Sekunde bereut!
Allerdings muss ich sagen, war ich anfangs ein wenig skeptisch ob mir das Buch gefallen würde, denn schon im Inhalt kann man herauslesen, dass es um magische Wesen, wie Feen und Elfen geht, wovon ich eigentlich kein großer Fan bin! Doch das Buch war anders, wozu ich gleich noch kommen werde.
 
Wie immer fange ich mit dem Cover an. Nachdem ich das Buch gelesen habe, finde ich, dass das Cover ,mit dem Totenkopf, total zum Buch passt. Davor hatte es bei mir nicht klick gemacht und ich habe mich ständig gefragt, was der Totenkopf soll, doch letztendlich ist es ja logisch! Todesfee - Totenkopf. Aber auch die kleinen Muster  um diesen Kopf sind sehr schön, wie auch die Farbwahl mit den relativ zarten Farben. Außerdem ist es echter Hingucker und es macht sehr neugierig auf das Buch!
Nun zum Schreibstil. Hier muss ich sagen, dass es mein erstes Buch von Nina MacKay war und ich werde in Zukunft auch noch mehr lesen, denn der Schreibstil gefällt mir unglaublich gut! Generell merke ich, dass ich jetzt viel mehr deutsche Autoren bevorzuge, weil es einem ganz einfach irgendwie ein anderes Gefühl gibt, als ein Übersetztes zu lesen. Es war sehr angenehm, spannend, emotional, lustig und sehr verständlich, sodass ich gut vorrangekommen bin!
 
Jetzt komme ich zu dem Thema was ich gerade schonmal aufgegriffen habe! Feen und Elfen... Für mich eigentlich der Horror, weil es mir persönlich zu viel Fantasy ist ABER dieses Buch spielte in der realen Welt und die Feen, Elfen und Kobolde... waren wie "Menschen", weshalb ich es total gut umgesetzt wurde. Es war also eine gute Mischung aus allem, was ich in Fantsybüchern generell bevorzuge.
Alana, die Protagonistin kam mir von Anfang an sehr sympathisch rüber. Ich mochte sie von der ersten Sekunde an und konnte mich durch ihre tollpatschige, liebevolle aber auch manchmal leicht zickige und sture Art, perfekt mit ihr identifizieren! Ihre kleinen Fehltritte, Aussagen oder Gedanken haben mich oft schmunzeln oder auch lachen lassen. Und dann gibt es ja auch noch Dylan. Als er das erste mal vorkam, wusste ich: dieses Buch wird der Hammer. Dylan und Alana zusammen haben mich mit ihrer Geschichte vollkommen um den Finger gewickelt! Aber nicht nur die beiden, sondern auch die Story rund um die Morde. Von Anfang bis Ende war vollkommen Spannung da und ich habe sooo gerätselt, wer hinter allem Stecken könnte und wie was zusammenhängt. Es war total fesselnd! Außerdem waren habe ich auch noch weitere Charaktere wie Clay, Trini, Siri und Brianna ins Herz geschlossen und habe mit ihnen mitgefiebert.
Was dann schlussendlich rauskam, war ganz schön krass, aber ich muss sagen, dass ich schon sehr gute Vermutungen hatte! Trotzdem fand ich das Buch nicht vorhersehbar.
Ich gebe diesem tollen Buch verdiente 5 von 5 Sterne und kann es allen weiterempfehlen, die spannende Bücher mit Fantasy, Liebe und Humor mögen!
 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen