Sonntag, 29. Januar 2017

Winterzauberküsse - Sue Moorcroft

Huhu!
Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!
An diesem Freitag habe ich "Winterzauberküsse" von Sue Moorcroft nach zwei Unterbrechungen endlich beendet!
Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen♥

 Autorin: Sue Moorcroft
Verlag: FISCHER Taschenbuch
Seiten: 432
Empfohlenes Alter: ab 14
ISBN:978-3596296354
Preis: 9,99€
https://3.bp.blogspot.com/-s-a1ckkuLco/WBoT-Jo3UUI/AAAAAAAABCQ/MV6kxquwIZk0VL31ZodHfyp20C76C2g5wCLcB/s320/1478103931058%255B1%255D.jpg
Liebesfunkeln braucht keinen Wunschzettel!
Hutmacherin Ava trifft Sam auf einer hippen Londoner Vorweihnachtsparty. Er hat einen Auftrag für sie: ein Hut als Geschenk für seine schwerkranke Mutter Wendy – vielleicht wird es ihr letztes Weihnachten sein. Als Wendy in Avas Studio kommt, glaubt sie voller Freude, Sam sei mit Ava zusammen. Sam bittet Ava, diesen Irrtum nicht aufzuklären, sondern so zu tun, als wären sie ein Paar – nur für die Vorweihnachtszeit…

Endlich habe ich es geschafft "Winterzauberküsse zu Ende zu lesen. Die Unterbrechungen hatten nichts damit zu tun, dass ich es nicht gut fande, sondern, dass andere Bücher dazwischen kamen, die ich gern sofort lesen wollte. Allerdings, weiß ich auch jetzt, zwei Tage nachdem ich es beendet habe, immer noch nicht, was ich davon halten soll.

Das Cover ist, keine Frage, wunderschön. Ich liebe die kleinen Details, wie die glitzernden Schneeflocken sehr und auch der Schreibstil von Sue Moorecroft ist leicht & flüssig und lässt sich gut lesen. Ich kam in den Kapitel wirklich sehr schnell vorran!
Doch das Problem war, was ich hatte: Ich konnte mich nie bewegen weiter zu lesen. Die Geschichte an sich war wirklich gut, doch hatte es nicht geschafft mich zu fesseln. Ich weiß nicht an was es lag.
Ava ist Hutmacherin und verdient damit ihr Geld, doch das Weihachtsgeschäft läuft nicht ganz so, wie sie sich das erhofft hatte...Dann aber lernt sie Sam kennen und findet insgeheim wirklich gefallen an ihm, was ich wirklich süß fand. Allerdings möchte sich Ava auf keinen Mann einlassen, weil sie Probleme mit ihrem Ex-Freund hat und von ihm erpresst wird. Sam gibt aber nicht auf und versucht es immer und immer wieder und vertraut Ava etwas sehr wichtiges aus seinem Leben an: seine Mutter ist schwer krank. Und Sam möchte, dass Ava für sie einen Hut macht. Als Ava und seine Mutter Wendy sich treffen, denkt diese aber, dass Sam und sie ein Paar sind, weshalb Sam Ava bittet über Weihnachten seine Freundin zu spielen.
Dies alles waren Szenen, die mir sehr nah gingen und mich auch teilweise mitgenommen haben. Vor allem die Szenen als Ava und Sam für sich waren, mochte ich sehr, weil ich dort immer  das Gefühl hatte, dass das Buch bergauf gehen würde. Und auch die Szenen mit seiner Mutter Wendy habe ich geliebt, weil sie trotz ihrer Krankheit so eine lebensfrohe Frau ist, die ich wirklich für ihren Mut und ihre Kraft bewundert habe. Vor allem aber auch für das Projekt "Weder Schuld noch Schande", was sie für Frauen, die von ihren Männern geschlagen oder bedroht werden, auf die Beine gestellt hat.
Doch jetzt komme ich zu dem Punkt, der mich gestört hat: Es gab zwar schöne Liebesszenen und ergreifende Szenen aus dem Leben von Ava und Sam, aber irgendwie hatte ich das Gefühl, dass diese ganze Sache mit der Hutmacherei im Mittelpunkt der Geschichte stand. Irgendwie hat sich alles nur um Hüte gedreht. Hüte anpassen, anfertigen, Kunden aufsetzten oder Hutmodeschauen. Alles sehr interessant aber für meinen Geschmack ein wenig zu sehr Hut und zu ZU WENIG Liebe! Ich hätte mir wirklich noch viel mehr davon gewünscht und dass Avas Beruf bzw. auch das ganze rund herum um die Hüte mehr in den Hintergrund gerückt worden wäre (bis auf die Sache mit dem Hut für Sams Mom, denn das war wirklich richtig toll).
Was allerdings noch ein wenig spannender machte, war die Sache mit Avas Ex-Freund Harvey, der diese mit Fotos erpresste. Ich konnte gut Avas Sorgen und Ängste verstehen und habe aus diesem Grund bis zuletzt für sie gehofft, dass alles gut werden würde.
 
Da mich das Buch nicht ganz so bewegen konnte, wie ich es mir erhofft habe und statt der Liebe viel mehr die Hutmacherei im Vordergrund stand, was ich sehr schade fand, kann ich leider nur 3 von 5 Sternen geben, weil es vergleichsweise zu anderen Büchern mit 4 Sternen leider nicht mehr rankommt. Trotzdem, war es eine schöne Weihnachts-/ Wintergeschichte.
 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen